Unternehmen

Versicherungen im digitalen Wandel

„Versicherungen müssen auf ihre Kunden eingehen“

Kaum etwas hat unsere Gesellschaft und unsere Geschäftswelt in den vergangenen Jahren so stark geprägt wie die Digitalisierung. Nicht nur unser Einkaufs- und Informationsverhalten haben sich zugunsten digitaler Angebote verändert – auch die Gefahren. Was passiert, wenn jemand unsere Daten klaut? Wer schützt uns vor Hackern?

Experten sind überzeugt: Die Sicherheits- und Dienstleistungsbedürfnisse unserer Gesellschaft befinden sich in einem tiefgreifenden Wandel, der vor allem Versicherungen zum Handeln auffordert.

Im Ring mit dem Wettbewerbsdruck und Generation Y
Die wachsende Preistransparenz durch Vergleichsportale, die vermehrte Angst vor Betrügereien und der Einzug branchenfremder Anbieter wie Herstellern oder Start-ups erhöhen den Wettbewerbsdruck auf Versicherer deutlich. Insbesondere Letztere gelten als besonders internetaffin und machen sich das Interesse des Verbrauchers an digitalen Alternativen zunutze, indem sie bequeme Online-Service-Lösungen anbieten.

Überraschend: Etwa die Hälfte der Versicherer hat bisher keine ganzheitliche digitale Strategie. Dabei möchten im Schnitt fast 80 Prozent der Verbraucher künftig über Social Media, Blogs und Apps mit ihrem Versicherer interagieren. Dies belegt die Bain-Studie „Die digitale Versicherung der Zukunft“ aus dem Jahr 2014, bei der rund 160.000 Versicherungsnehmer in 18 Ländern befragt wurden.

 

„Die junge Generation will am Abend niemanden mehr auf dem Sofa sitzen haben“
Hinter diesem Trend steckt eine neue Generation an Kunden: jene, die mit der Digitalisierung aufwachsen. Die sogenannte Generation Y – all diejenigen, die zwischen 1980 und 1999 geboren wurden – haben andere Bedürfnisse und Erwartungen als ältere Menschen. „Die junge Generation will am Abend niemanden mehr auf dem Sofa sitzen haben“, erklärt Lars Gatschke, Versicherungsexperte von der Verbraucherzentrale Bundesverband, das geläufige Beratungsmodell.

„Wenn es Versicherern nicht bald gelingt, die technikaffine Generation Y ausreichend an sich zu binden, werden es andere tun,“ betont auch Dr. Uwe Korte als Leiter Business & Technology Versicherungen bei der Unternehmensberatung Capgemini. Denn die Altersgruppe gibt klare Signale, die Geschäfte anders abzuwickeln als bei ihren Eltern oder Großeltern. Wer auf die Wünsche seiner Kunden eingeht, hat so einen klaren Wettbewerbsvorteil.

Versicherungen in Umbruchsstimmung
Doch es tut sich langsam was: Bei fast allen Versicherungen steht das Thema Digitalisierung derzeit ganz auf oben auf der Agenda. Das zeigt eine aktuelle Trendstudie von PAC und NTT Data, in der 33 Digitalisierungsverantwortliche in deutschen Versicherungsunternehmen telefonisch befragt wurden. Allerdings fehlte vielen Unternehmen ein ganzheitlicher Blick auf das Betriebsmodell und auf Auswirkungen der Digitalisierung, so das Ergebnis der Studie.

Auffällig sei ebenfalls, dass sich die meisten Versicherungen primär auf das IT-Thema stürzen und andere Bereiche wie Organisationsstruktur und Unternehmenskultur außen vorließen. Laut Trendstudie sind es rund 40 Prozent der Befragten, die dahingehend auch zukünftig keine Änderungen vornehmen wollen.

InsurTech gewinnen an Bedeutung

Die große Mehrheit der Teilnehmer der Trendstudie sieht ihre Chancen in sogenannten InsurTech. Ähnlich wie die Fintechs im Bankwesen haben InsurTech auf der Basis digitaler Technologien neue Geschäftsmodelle entwickelt und auf den Markt gebracht. Dazu zählen beispielsweise Online-Versicherungsmakler, Kurzzeit- oder nutzungsabhängige Versicherungen, die individuell an das jeweilige Nutzerverhalten angepasst sind.

Das hat unter anderem auch Gert de Winter, Geschäftsführer des Schweizer Versicherungskonzerns Baloise, erkannt. „Versicherungen haben es bisher verpasst, sich wie Spotify oder Amazon auf ihre Kunden zu konzentrieren“, so de Winter. Zudem arbeiteten dem Experten zufolge viele Branchenmitglieder immer noch mit veralteter Technik.

Um sich der Herausforderung der Digitalisierung zu stellen, hat sich Baloise im Zuge seiner Digitalstrategie unter anderem die Unterstützung des InsurTech-Unternehmens KASKO, welches als digitaler Inkubator für neue Versicherungsservices fungiert, geholt.

Gemeinsam gegen Hacker

Zusammen bringen sie Produkte auf den Markt, die sich unter anderem im Bereich des Online-Bankings bewegen. So sind kleine und mittelständische Unternehmen im Falle eines Hackerangriffs abgesichert. Denn Cyberkriminalität ist im Zuge der Digitalisierung ein immer größer werdendes Problem – und die Hacker werden immer professioneller. Je vernetzter wir also sind, umso anfälliger sind wir zum Beispiel für Datenraub und -fälschungen.

Mit der Erweiterung ihres Portfolios will die Versicherungsgruppe nicht nur digitale Risiken abdecken, sondern sich so auch den individuellen Bedürfnissen ihrer vernetzten Kunden anpassen.

Dieses Interview wurde in Zusammenarbeit mit The Business Debate Korrespondentin Sarah Lockett und unseren Interviewpartnern Nikolaus Sühr, CEO von KASKO, und Gert de Winter, Geschäftsführer von Baloise, gefilmt.

SHARE
RELATED POSTS
Industrie 4.0 und ihre Herausforderungen
Globalisierung fordert moderne SMC-Lösungen
Digitale Lieferkette

Comments are closed.