Unternehmen

Home Office & BYOD

Der Arbeitsplatz der Zukunft muss mobil und sicher sein

Unser Arbeiten wird immer mobiler: Smartphones, Tablets und Co sind aus unserem Büroalltag längst nicht mehr wegzudenken. Auch die Zahl der Unternehmen in Deutschland, die ihren Mitarbeitern mobile Arbeitsplätze zur Verfügung stellen, steigt stetig. Der dezentrale Zugang zu Informationen durch Cloud-Lösungen ist damit zu einem entscheidenden Wettbewerbsfaktor geworden. Doch was zeichnet den Arbeitsplatz der Zukunft eigentlich aus – und worauf müssen sich Unternehmen vorbereiten?

Mitarbeiter wünschen sich Mobilität
Mit dem Fortschreiten der Digitalisierung wird es für den Erfolg eines Unternehmens immer wichtiger, dass Mitarbeiter von überall per Laptop, Smartphone und Tablet schnell sowie flexibel auf Daten und Dokumente zugreifen können.

Menschen, die heute in den Arbeitsmarkt eintreten, haben einen digitalen Lifestyle. Wir können jederzeit Nachrichten lesen und E-Mails checken, viele Menschen sind durch ihre mobilen Endgeräte permanent online und erreichbar. Young Professionals sind heute deutlich IT-affiner als noch vor zehn Jahren – entsprechend hohe Anforderungen haben sie an die Ausstattung ihrer Arbeitsplätze.

Die Konsequenz: Im täglichen Wettbewerb um hoch qualifiziertes Personal müssen die Unternehmen einiges bieten. Dazu gehört vor allem eines: viel Flexibilität. Aktuellen Studien zufolge wünschen sich Mitarbeiter in puncto Arbeitsplatzgestaltung vor allem Wahlfreiheit und wollen an dem Ort arbeiten, der für sie in ihrer jeweiligen Lebenssituation am besten passt – frei nach dem Motto: Büro ist, wo immer man produktiv ist.

 

Die Vorteile digitaler Arbeitsplätze
Viele Unternehmen, die auf die Verschiebungen des Arbeitsmarktes reagieren und ihren Mitarbeitern eine hohe Flexibilität und Digitalisierung ihrer Arbeitsplatzgestaltung ermöglichen, beobachten im Gegenzug eine wachsende Produktivität und Motivation der Belegschaft.Eine Studie von Crisp Research und Citrix hat ergeben, dass digitale Arbeitsplätze sich für Mitarbeiter, Unternehmen und die Volkswirtschaft gleichermaßen rechnen. Ein konsequenter, flächendeckender Einsatz des so genannten Digital Workplace könnte demnach positive Effekte auf die Volkswirtschaft in Höhe von etwa 84,2 Milliarden Euro haben.Experten sind überzeugt: Wer das Thema Mobilität langfristig ignoriert, wird Schwierigkeiten haben, im Wettbewerb zu bestehen. „Wer sich nicht um Enterprise Mobility und BYOD kümmert, der bekommt es auf mehreren Ebenen mit Herausforderungen zu tun. Ohne mobile Devices und flexibles Arbeiten sind Mitarbeiter deutlich eingeschränkter – jedoch kann das Home Office ohne die richtige Technologie zur Qual werden“, sagt Dirk Pfefferle, Area Vice President Central Europe & Geschäftsführer, Citrix Systems.

Dabei kann es sich in Zeiten akuten Fachkräftemangels kaum ein Unternehmen leisten, die Wünsche qualifizierter Arbeitnehmer zu ignorieren. „Immer mehr Menschen wünschen sich eine bessere Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Freizeit. Aber flexibles und agiles Arbeiten wird durch gesetzliche Regelungen erschwert“, meint auch Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder.

Starre Mindestruhezeiten von elf Stunden und ein Achtstundentag am Büro-Schreibtisch seien Rohleder zufolge nicht mehr zeitgemäß und müssen reformiert werden. Doch inzwischen ermöglichen immer mehr Unternehmen ihren Mitarbeitern, von zu Hause aus zu arbeiten. Laut einer Studie des Branchenverbandes der deutschen Informations- und Telekommunikationsbranche – kurz Bitkom – bietet jedes dritte Unternehmen der 1.534 befragten Firmen Homeoffice an.

Mit Sicherheit in die Cloud
Für Unternehmen, die ihren Mitarbeitern dezentrales Arbeiten und internationale Kollaboration ermöglichen, führt kein Weg an der Cloud vorbei.

„Wenn ein Mitarbeiter von unterwegs arbeitet, braucht er seine Daten und Anwendungen auf dem Mobilgerät seiner Wahl“, so Dirk Pfefferle von Citrix. Der Software-Spezialist unterstützt Unternehmen durch intelligente Lösungen dabei, ihren Mitarbeitern einen mobilen, digitalen und sicheren Arbeitsplatz zu ermöglichen.

Apropos Sicherheit – was bedeutet der Arbeitsplatz der Zukunft eigentlich für sensible Unternehmensdaten? „Potenziell stellt jeder Mitarbeiter ein IT-Sicherheitsrisiko für ein Unternehmen dar. Allerdings liegt das meist an fehlender Nutzerfreundlichkeit der Tools und schlechter IT-Infrastruktur. Es ist also an Unternehmen gelegen, ihren Mitarbeitern einheitliche und auch nutzerfreundliche Tools zur Verfügung zu stellen“, sagt Pfefferle.

Nutzerfreundlichkeit ist dabei das Stichwort. Dirk Pfefferle ist überzeugt, dass zu komplizierte Technologien dazu führen, dass Mitarbeiter schnell auf bekannte Consumer-Lösungen zurückgreifen, die zum Teil große Sicherheitsrisiken darstellen.

Auch Mobilgeräte stellen per se ein solches Sicherheitsrisiko dar. Sensible Daten können gestohlen werden und Mitarbeiter haben von unterwegs keinen oder nur eingeschränkten Zugriff auf ihre Daten. Das lähmt das Geschäft und sorgt für unzufriedene Mitarbeiter.

Als Partner bietet Citrix seinen Kunden umfangreiche Expertise und Lösungen im Bereich Cloud- und IT-Sicherheit, um den mobilen Arbeitsplatz der Zukunft nachhaltig sicher und effizient zu gestalten.

Dieses Interview wurde in Zusammenarbeit mit The Business Debate Korrespondenten Ralph Szepanski und unserem Interviewpartner Dirk Pfefferle, Area Vice President Central Europe & Geschäftsführer von Citrix Systems, gefilmt.

SHARE
RELATED POSTS
Smart Services
Soziale Netzwerke Revolutionieren Das Recruiting
Autonomes Fahren 4.0

Comments are closed.